· 

10. Stenograffia-Festival: Graffitis dürfen bleiben

DMZ - KULTUR ¦

#mittellaendische ¦

 

In Russland hat das zehnte jährliche Stenograffia-Festival begonnen. Das Strassenkunstfest, das in Jekaterinburg beginnt, wird in insgesamt 12 Städten stattfinden.

Die Künstlerin Maria Hardikova aus Rostow am Don hat für das Festival eine enorme Neuinterpretation eines Renaissance-Freskos geschaffen. Die Künstlerin versuchte, die hohen Ideale dieser Zeit im heutigen Russland wieder aufleben zu lassen: "Diese Renaissance-Idee, dass der Mensch eine göttliche Natur hat, dass der Mensch ein Schöpfer ist, ist uns nicht mehr nahe. Mit Hilfe dieser weichen Gemälde wollen wir diesen Gedanken in das Unterbewusstsein einbringen, das einst natürlich in der städtischen Umgebung auftrat."

Die Künstlerin wählte ihre Leinwand sorgfältig aus und malte auf einer entsprechend gealterten Wand mit Rissen und Fehlern, die ihre historische Neuinterpretation untermalen.

Beim Festival Stenograffia machen russische und internationale Künstler aus Ländern wie Deutschland, Grossbritannien und Spanien mit.

In der ganzen Stadt wurden die Gebäude mit verschiedenen Techniken frisch gestrichen. Einige der Themen, die in der Kunst zum Ausdruck kommen, sind optische Illusionen, Social Media und die Mischung aus historischen und zeitgenössischen Stilen.

In den vergangenen Jahren wurde die im Rahmen des Festivals entstandene Strassenkunst von den Behörden wieder übermalt, aber diesmal wird die Arbeit nicht ausgelöscht.

Kuratorin Anna Klets sagte: "In diesem Jahr starten wir ein einzigartiges Projekt, nicht nur für unser Land, sondern auch weltweit. Es ist ein ziemlich seltenes Phänomen, wenn eine Reihe von Strassenkunstobjekten erstellt wird, die unter den Schutz der Stadt fallen."

"Das ist ein ziemlich ernsthafter Schritt in der Entwicklung der Strassenkunst in unserem Land", fügte sie hinzu.