· 

Wenn man den Geburtstag vom November am 1. August, mit Brauch aus China feiert - lebt man in der Schweiz

DMZ - KULTUR ¦

#mittellaendische ¦

 

Der Bundesfeiertag wurde erstmals und erst lange nach der Gründung der Schweiz am 1. August 1891 gefeiert und ab 1899 in der gesamten Schweiz jährlich wiederholt. Er ist in der Schweiz ein gesetzlicher Feiertag, aber bis 1993 war er je nach Kantonen entweder ein normaler Arbeitstag, ein halber oder ein ganzer öffentlicher Ruhetag. Die älteren Semester erinnern sich noch daran. Der 1. August als Datum des Rütlischwurs ist jedoch historisch nicht voll daneben (viel eher trifft der 8. November 1307 zu). Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde der 1. August zum «Geburtstag» der Schweiz und somit ein weiterer Stein der erfundenen und grösstenteils fiktiven Historie der Schweiz, die mitunter auch von deutschen Schriftstellern mitgestaltet wurde.

Die Idee, das Jahr 1291 als Gründungsjahr der Eidgenossenschaft und den 1. August als Bundesfeiertag festzulegen, geht auf die Initiative der Berner zurück. In Bern wollte man 1891 das 700-jährige Bestehen der Stadt feiern. Die Verbindung mit einer 600-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft kam da sehr gelegen. Im Bericht, den das Departement des Innern am 21. November 1889 zuhanden des Bundesrates verfasste, war denn auch tatsächlich eine zweitägige Feier in Bern und nicht etwa in der Innerschweiz vorgesehen. Mit dem Bundesbrief von 1291, der das Verteidigungsabkommen zwischen den drei Urkantonen festhielt, hatte man jedoch ein Dokument gewählt, das nicht unumstritten war. Historiker zählten schon im 19. Jahrhundert für den Zeitraum von 1251 bis 1386 82 Dokumente, mit denen ähnliche Bünde besiegelt wurden. Namentlich der Bund zu Brunnen von 1315 galt vielen als Gründungsakt der Eidgenossenschaft, wenn man denn nicht überhaupt von einer schrittweisen Entstehung der Eidgenossenschaft ausging.

 

Noch bis ins 20. Jahrhundert hielt sich auch Aegidius Tschudis Datum des Rütlischwurs (8. November 1307) als Geburtsstunde der Eidgenossenschaft. 1907 wurde in Altdorf UR im Beisein einer Bundesratsdelegation das 600-jährige Bestehen der Eidgenossenschaft gefeiert. Seither hat sich die Erinnerung an das Jahr 1307 als Datum des Rütlischwurs und damit als Gründungsjahr der Eidgenossenschaft verloren. Im neuen Nationalmythos, der in der Zeit des Zweiten Weltkrieges – unter anderem mit dem Rütlirapport von General Guisan oder mit der 650-Jahr-Feier von 1941 – geprägt wurde, verband sich der Rütlischwur-Mythos mehr und mehr mit dem 1. August, dem vom Bundesrat 1889 festgelegten Schweizer Bundesfeiertag. Zu der ganzen Fiktion in der Schweizer "Geschichte" passt ideal als Tradition der Import eines Chinesischen Brauchs, dem Feuerwerk.

 

Trotz alldem - Alles Gute zum Geburtstag liebe Schweiz - auf deine Vielseitigkeit und deine Menschen aller Couleurs.