· 

Unglaublich und nicht nachzuvollziehen: Stierkämpfe kehren nach Mallorca zurück

DMZ - KULTUR ¦

#mittellaendische ¦

 

Unglaublich, aber leider wahr! Am Freitagabend kehren die Stierkämpfe nach einem Jahr Unterbrechung auf die Balearen zurück. Ein Gesetz von 2017 sollte sie eigentlich beenden, indem es das Töten von Tieren in Stierkämpfen verbot.

Nach Katalonien versuchten die Balearen das Schauspiel zu beenden, das bei Tierschützern und in der Zivilgesellschaft viel Kritik hervorruft.

 

Neben den Kanarischen Inseln, die seit den 90er Jahren keine Stierkampfveranstaltungen mehr veranstalten, war Katalonien die zweite spanische Region, die versuchte, den Stierkampf zu beenden. Im Juli 2010 verabschiedete das Parlament von Katalonien die Abschaffung der Stierkämpfe - weiterhin erlaubt waren jedoch die Stierkämpffeierlichkeiten wie "el corre bous" und den umstrittenen Stierlauf auf der Strasse.

Das Verfassungsgericht (TC) erklärte das katalanische Gesetz jedoch für nichtig. Der Grund: Die Generalitat dränge in die Kompetenzen des Staates in Kulturfragen ein.

Die Balearen versuchten das Verfassungsgericht zu umgehen, indem sie ihre eigene Form des Schauspiels erfanden, die "Stiere für die Balearen" - eine Art Stierkampf ohne Grausamkeit und ohne Blut, so dass ein Drittel weniger Stöcke, verwendete Lanzen, sogenannte Banderillas, und natürlich Todesfälle gab.

 

Die Rückkehr des Stierkampfes nach Palma de Mallorca eröffnet die Debatte darüber, ob das Festival dort so viele Anhänger hat, dass sie versuchen, es wiederzubeleben, denn es gab eine Zeit, in der es sich grosser Beliebtheit erfreute.

 

Das Balearen-Kolosseum war ein wichtiger Platz: Der touristische Aufschwung der 60er und 70er Jahre in Spanien begründete die Popularität des mallorquinischen Stierkampfes, der damals viele Anhänger hatte.

In 1967 gab es in Palma sogar mehr Stierkämpfe als in Madrid: 33 Events wurden dort veranstaltet, zwei mehr als in der spanischen Hauptstadt - ein Beispiel für die grosse Liebe zum Stierkampf, die damals auf den Balearen herrschte.

Aber die Stierkampftradition in der balearischen Hauptstadt geht noch viel weiter zurück. am 21. Juli 1929 fand der erste Kampf in der Stierkampfarena statt. Das Bauwerk ist von dem mallorquinischen Architekten Gaspar Bennazar, der in diesem Jahr 90 Jahre alt wird.

In den 1980er und frühen 1990er Jahren erlebte das Stierkampffestival in Palma einen erheblichen Rückgang. Sozial war das Spektakel immer weniger anerkannt. Anstatt 33 fanden nur noch zwei oder drei Kämpfe im Sommer statt - in der Nacht und für Touristen, die jedes Jahr in den Sommermonaten die Insel bevölkern.

Im Jahr 2018 gab es keine Stiere auf den Inseln, obwohl das Verfassungsgericht im vergangenen Dezember die Artikel des balearischen Gesetzes, das Stierkämpfe verbot, für ungültig erklärte.

Die Reaktion der Tierschützer auf die Wiederaufnahme der Kämpfe kam schnell. Die Tiervereinigung der Balearen (Assaib) hat eine Kundgebung vor dem Balearen-Kolosseum, wo an diesem Freitagabend der Stierkampf stattfindet, einberufen, um das Ende des Stierkampfes auf den Inseln zu erreichen.

Die Tiergruppe hat die Behörden auch gebeten, das Spektakel zu stoppen, da das Gehege nicht gesetzeskonform ist, weil der Platz strukturellen Veränderungen unterzogen werden musste.

 

 

Quelle: euronews