· 

Neue Schweizer Sondermünze «Furkapass» und Weihnachtsmünzsatz 2019

DMZ - HISTORISCHES ¦

 

Am 12. September 2019 lanciert die Eidgenössische Münzstätte Swissmint die neue Silbermünze «Furkapass». Diese ist nach dem «Klausenpass» die zweite Ausgabe der dreiteiligen Serie zum Thema «Schweizer Alpenpässe». Mit der neuen Sondermünze für Sammler und Liebhaber sowie dem Weihnachtsmünzsatz 2019 beschliesst die Swissmint ihr diesjähriges Ausgabeprogramm.

 

Der Furkapass zählt mit einer Passhöhe von 2429 Meter über Meer zu den höchsten und imposantesten Alpenpässen in der Schweiz. Er verbindet die Ortschaften Gletsch im Kanton Wallis und Andermatt im Kanton Uri und bildet zusammen mit dem Oberalppass eine inneralpine West-Ost-Verbindung. Das Gebiet gehört zu den schneereichsten der Schweiz. Auf dem Pass verläuft die Europäische Wasser­scheide: südwestlich fliesst die Rhone Richtung Mittelmeer, auf der anderen Seite eilt die (Furka-)Reuss in Richtung Nordosten in den Rhein und in die Nordsee.

 

Urkundlich belegt und sicher ein erster Höhepunkt des Verkehrs über den Furkapass war, als sich um das 12. Jahrhundert hunderte von deutschsprachigen Walsern mit ihren Familien im Urserental oder noch weiter ostwärts in Raetien niederliessen. Im 14. Jahrhundert gewann der Weg über die 2429 Meter über Meer gelegene Pass­höhe für die Walliser an Bedeutung, weil sie damit einen direkten Zugang zur Alpen­transversale über den Gotthard bekamen. In den Jahren 1864 bis 1866 wurde die fast 40 Kilometer lange Strasse mit einer Breite von mindestens 4,20 Meter von Hospental nach Oberwald durch die Kantone Uri und Wallis erbaut.

 

Ob per Fahr- oder Motorrad, im Privatwagen, im Postauto oder in der historischen Dampfbahn auf der Zahnrad-Bergstrecke – jedes Jahr überqueren heute mehr als 250'000 Personen den Furkapass und geniessen die spektakuläre Aussicht. Dies zum Beispiel beim berühmten Hotel Belvédère auf den Rhonegletscher oder auf die umliegende alpine Granitwelt.

 

Mit der 20-Franken-Silbermünze «Furkapass» führt Swissmint die im letzten Jahr gestartete dreiteilige Sondermünzenserie zum Thema «Schweizer Alpenpässe» fort. Das Münzbild zeigt im Hintergrund das Landschaftsrelief des Furkapasses und im Vordergrund ein historisches Postauto der Marke Berna/Seitz. Für die Gestaltung zeichnet wiederum der Industriedesigner Vito Noto aus Cadro verantwortlich.

 

Gleichzeitig mit der Sondermünze «Furkapass» erscheint als letzte Ausgabe des Jahres der Weihnachtsmünzsatz 2019. Ein tolles und wertvolles Geschenk für Gross und Klein. Der Sondermünzsatz enthält neben den diesjährigen Umlaufmünzen eine Medaille mit einem Posaune blasenden Weihnachtsengel. Engel und Schneesterne auf der Medaille sowie auf dem Schuber erinnern an den Zauber von Weihnachten. Für die Gestaltung dieser stilvollen Geschenkidee zeichnet Jenny Leibundgut aus Bern verantwortlich.

 

Die neue Sonderprägung sowie der Weihnachtsmünzsatz 2019 sind ab sofort in limitierter Auflage unter www.swissmintshop.ch sowie bei ausgesuchten Münz­händlern und Bankinstituten erhältlich.

 

Eidgenössische Münzstätte Swissmint

Die Eidgenössische Münzstätte Swissmint prägt die Schweizer Umlaufmünzen für den täglichen Zahlungsverkehr. Für den numismatischen Markt gibt Swissmint regelmässig Zirkulations- und Sondermünzen in besonderer Qualität heraus. Die Sondermünzen in Bimetall, Silber oder Gold sind mit einem offiziellen Nennwert versehen und werden in unterschiedlichen Qualitäten geprägt. Swissmint ist zudem die offizielle Instanz für Echtheitsprüfungen im Auftrag der öffentlichen Hand.

 

 

 

Quelle: Eidgenössische Münzstätte Swissmint - http://www.swissmint.ch/                         


Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der Mittelländischen ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 


Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.


Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst unsere Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0