· 

Gesund lesen - Eine schriftliche Minibuchmesse

DMZ – KULTUR ¦ Urs Heinz Aerni ¦

 

Während ich diese Zeilen tippe, stehen coronabedingt Buchanlässe vor großen Herausforderungen, von «Zürich liest» über das Buchfestival Olten und BuchBasel bis zu den Literaturtagen Zofingen. Die Buch- und Druckkunstmesse in Frauenfeld wurde abgesagt wie viele andere Buch-Events auch. Als Kompensation seien Bücher hier in Stichworten empfohlen, die eine öffentliche Bühne verdienten. Ich lege gleich los mit Martin Liechti: «Was man verscherzt, beschäftigt uns oft mehr, als was uns glückt». In seinem Buch «Leicht daneben» (Bucher) gibt er viele schöne kurze Erhellungen. Im Roman «Die Schule am Meer» (Kindler) erzählt uns Sandra Lüpkes berührend von einer Gemeinschaft zwischen den Weltkriegen auf einer Nordseeinsel, mit Spuren bis ins Tessin. Im Historischen Roman «Rosenegg – Der weiße Berg» (Münster) entführt uns P.B.W. Klemann hautnah in den Dreißigjährigen Krieg und zum Schicksal eines Pfarrersohns. Im Buch «Arbeit ruiniert die Welt» (Nomen) hinterfragt Günter Moewes unser Wirtschaftssystem dergestalt, dass sogar Ökonomie-Muffels das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Hinter der Tapas-Bar findet der Psychologe Dr. Wagner eine tote Köchin und es gelingt der Marie Anders mit «Mord im Dos Santos» (Federfrei) uns in eine rasante Geschichte in Salzburg zu verwickeln. Im Buch «1001 Buch – Die Literaturen des Orients» (Edition Converso) zeigt uns Stefan Weidner, wie reich die Weltliteratur aus dem Orient ist. Dass der Umgang mit dem Geld neu erfunden werden muss und es Hoffnung gibt für eine andere Wirtschaft der Solidarität dokumentiert Matthias Wiesmann in «Mit Vorsorgekapital anders umgehen» (Futurum). Kuno Roth verweist uns poetisch, kraftvoll nicht ganz ohne Schalk aber pointiert und offen auf die wunden Punkte unserere Gesellschaft in Sachen Verantwortung gegenüber dem Klima mit "Kl!ma Vista" (Pro Lyrica). Beat Gerber wählte die Schweizer Bundeshauptstadt Bern als Kulisse für einen Wirtschaftsthriller, der u. a. das Überwachungssystem von China ins Visier nimmt, im Roman "Raclette chinoise" (Gmeiner). Bevor ich vollends in den Empfehlungsrausch gerate, liefere ich Ihnen gerne weitere Büchertipps, falls das hier nicht genügen sollte. Mailen Sie an: ursaerni@web.de

Bleiben Sie gesund und lassen Sie sich durch gute Bücher in neue Welten verführen.

Ihr

Urs Heinz Aerni, von dem das Buch zusammen mit Tom Krausz und Elke Heidenreich erschienen ist: "AVES/VÖGEL - Charakterköpfe" (Dolling und Galitz) erschienen ist und "Lugano - Konstanz" (Baes).


Meistgelesener Artikel

Jeden Montag wird jeweils aktuell der meistgelesene Artikel unserer Leserinnen und Leser der letzten Woche bekanntgegeben.


Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.


Mein Mittelland

Menschen zeigen ihr ganz persönliches Mittelland. Wer gerne sein Mittelland zeigen möchte, kann dies hier tun
->
Mein Mittelland



Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der Mittelländischen ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 


Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.


Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst unsere Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0