· 

Corona-Massnahmen: Wächst eine Generation ohne Erinnerung an ein lebendiges Kindsein heran?

DMZ – BILDUNG ¦ Tony Lax ¦

KOMMENTAR

 

„Ich habe grosse Befürchtungen, dass hier eine Generation von jungen Leuten gross wird, die sich gar nicht mehr daran erinnern können – weil sie es gar nicht erlebt haben – wie schön das war –, als Kind lebendig zu sein.“ (Gerald Hüther)

Das ist ein erschreckender und womöglich zutreffender Befund.

 

Ein paar mäandernde, vielleicht "fitznasige"* Überlegungen dazu:

 

Wer Gerald Hüther kennt, weiss, dass er diese Befürchtungen schon seit Jahren thematisiert, und sie längst schon vor dem gegenwärtigen Coronamassnahmen-Diskurs auf den Tisch gebracht hat. Er weist in seinen Büchern, Vorträgen und Interviews immer wieder eindringlich darauf hin, dass unser Bildungssystem und unsere Erziehungsvorstellungen die Kinder - nicht ausschliesslich, aber doch nicht unwesentlich - zu möglichst gut funktionierenden, aber (lebens)lustlosen Einzelkämpfern in einer stressbasierten Wettbewerbsgesellschaft dressieren, damit sich die Kids als Erwachsene in ein moralloses Wirtschafssystem eingliedern, sich darin behaupten können - und es dadurch nähren. Und während sie (und wir) dieses System alimentieren, gibt es immer mehr, die seelisch dabei und darin verhungern.

 

Daher sollte die Corona-Krise, angesichts derer Prominenz wir zu stark aus dem Blick verlieren, dass sie innerhalb und neben weiteren Krisen stattfindet, Anlass dazu sein, dass wir uns grundsätzlicher mit der Grundsatzfrage, wie wir eigentlich leben und welche Gesellschaft wir eigentlich haben wollen, auseinandersetzen.

 

Auseinandersetzen, indem wir uns zueinander setzen; was physisch zwar gerade etwas schwierig ist, doch ich meine damit weniger ein Setting als vielmehr eine Haltung:

Diskutieren zu wollen, statt polarisieren müssen zu glauben.

 

Wir sollten uns vielleicht gerade hier und jetzt und endlich auch mit dem unliebsamen Gedanken beschäftigen, dass die in Corona-Zeiten so sehnlich zurückgewünschte Normalität nichts anderes als ein ganz normaler Mechanismus (geworden) ist, der (ganz normal) existenzielle Krisen produziert.

Bundespräsiden Parmelin bediente sich in seiner Rede zum Auftakt des virtuellen WEFs eines bekannten Spruchs von Max Frisch, demgemäss die Krise ein "produktiver Zustand" sein könne, wenn man ihr den "Beigeschmack des Katastrophischen" nähme.

 

Ich habe das ungute Gefühl, dass unsere kollektiven wie auch die individuellen Krisenbewältigungsstrategien allesamt einen ziemlich katastrophischen Beigeschmack haben.

Wobei es diesbezüglich in Sachen Corona wohl unerheblich ist, ob wir uns dabei eher der Schlafschaf- oder eher der Rebellenfraktion zuordnen möchten. Die konstruktive Kraft des Rechthabens wird masslos überschätzt.

 

Walter Benjamin ging schon Mitte der Dreissigerjahre des letzten Jahrhunderts so weit, den Begriff des Fortschritts in der Idee der Katastrophe zu fundieren: "Dass es 'so weiter' geht, ist die Katastrophe", fand er und berief sich dabei auf Strindbergs dunklen Gedanken, dass die Hölle nichts sei, was uns bevorstünde, sondern bereits dieses Leben hier.

Erich Fried fügte dem etwas mehr als vierzig Jahre später hinzu: "Wer will, dass die Welt so bleibt, wie sie ist, will nicht, dass sie bleibt."

Strindberg meinte allerdings auch, dass die Hölle kein Ort sei, "sondern ein Zustand des Gemüts, der alles um sich her in ein Inferno verwandelt.“

 

Achten wir also darauf, dass sich unsere Gemüter nicht in Zustände bringen lassen, in denen oder aus denen heraus wir alles um uns herum in ein Inferno zu verwandeln gedrängt fühlen. Vielleicht sollten wir beim Gedanken an die vielbeschworene "neue Normalität" auch nicht an irgendwelche Idee von Normalität denken, von der irgendjemand feurig daherredet.

Es gibt gute und schlechte Feuer, wärmende und zerstörende und in wessen Herzen ein gutes brennt, der braucht nicht zu gefährlich zündeln.

 

Es fügt sich an die Befürchtung Gerald Hüthers, eine weitere. Nämlich die, dass sich die Kinder, jetzt schon digital absorbiert, zwar nicht an ein lebendiges Kindsein, dafür aber an ein im Streit der Erwachsenen(generation) zerrissenes Sein und Werden, in welchem sie sich vorwiegend virtuell integriert und eingebettet fühlen durften, erinnern können.

 

Ob man das für eine Katastrophe halten möchte oder nicht, ist nun vielleicht auch eine Frage des (Bei-)Geschmacks.

.

.

.

* Die Fitznase ist eine nasenrümpfende Person, wie mir das heutige Kalenderblatt des Grimm’schen Jahreskalenders bekanntgemacht hat.

 

 

https://www.deutschlandfunk.de/neurobiologe-huether-ueber-lockdown-folgen-schule-ist-der.694.de.html?dram%3Aarticle_id=491369&fbclid=IwAR0JZaSFFoMmKzZzlcBmf7k1C3EmmngMBBb9cDPhKcf3X7QG33BYGLonNc8


Meistgelesener Artikel

Jeden Montag wird jeweils aktuell der meistgelesene Artikel unserer Leserinnen und Leser der letzten Woche bekanntgegeben.


Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.


Mein Mittelland

Menschen zeigen ihr ganz persönliches Mittelland. Wer gerne sein Mittelland zeigen möchte, kann dies hier tun
->
Mein Mittelland



Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der Mittelländischen ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 


Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.


Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst unsere Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0