· 

Erstmals mehr als 16 Millionen Einfamilienhäuser

DMZ – WIRTSCHAFT ¦ WW ¦

 

Die Zahl der Einfamilienhäuser in Deutschland erreicht einen neuen Rekord. Mehr als 100.000 sind im vergangenen Jahr neu gebaut worden. Die neuen Zahlen dürften die Eigenheim-Debatte neu befeuern.

 

Erstmals gibt es in Deutschland mehr als 16 Millionen Einfamilienhäusern. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden im vergangenen Jahr von Januar bis November insgesamt 288.000 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt. Davon sollen 169.000 (59 Prozent) in Mehrfamilienhäusern entstehen. 109.000 (38 Prozent) Wohnungen werden laut Destatis in Ein- und Zweifamilienhäusern gebaut. Damit überstiegt die Zahl der Einfamilienhäuser in Deutschland erstmals die Marke von 16 Millionen. Ende 2019 zählten die Statistiker noch 15,9 Millionen Einfamilienhäuser.

 

Die Zahl der Einfamilienhäuser wächst seit Jahren um etwa 100.000 Objekte jedes Jahr. Ende 2009 gab es in Deutschland erst 14,958 Millionen Einfamilienhäuser. Rechnerisch entstehen damit jeden Tag in Deutschland 270 neue Eigenheime. Nach Umfragen bleibt dass Eigenheim bei einem Großteil der Bevölkerung weiterhin die beliebteste Wohnform der Deutschen. Die Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse hat ermittelt, dass es derzeit in der deutschsprachigen Bevölkerung rund 2,17 Millionen Personen gibt, die in den nächsten 1 oder 2 Jahren ein Haus kaufen wollten.

 

Die neuen Zahlen dürften die Eigenheim-Debatte der deutschen Politik neu befeuern. In einem Spiegel-Interview hatte der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Anton Hofreiter, die Klimaschädlichkeit von Eigenheimen kritisiert und gemeint: "Einparteienhäuser verbrauchen viel Fläche, viele Baustoffe, viel Energie, sie sorgen für Zersiedelung und damit auch für noch mehr Verkehr.“ Zugleich zeigte er Verständnis dafür, dass Kommunen den Eigenheimbau untersagen. Daraufhin ist ein Sturm der Entrüstung losgebrochen, ist das eigene Haus mit Garten nicht nur der Traum von Millionen deutschen Familien sondern zugleich eine solide Altersvorsorge, Symbol für Freiheit, Individualismus und Wohlstand. Der CDU-Generalsekretär Paul Ziemak empörte sich deshalb: „Grüne verbieten Einfamilienhäuser. Ich sage: Finger weg vom Traum junger Familien!“ CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt verstärkte: „Die Grünen haben offenbar das Einfamilienhaus als neues Feindbild entdeckt. Dahinter steckt der ideologische Kampf von links-grün gegen das Eigentum. Statt Eigentum zu fördern und zu schützen, setzen die Grünen auf bevormunden, enteignen und verbieten.“

 

Die Parteispitze der Grünen ist durch diese Entwicklung alarmiert. Die Eigenheimdebatte schade der Partei und drücke auf die Umfragewerte, weil das Klischee der Grünen Verbotspartei wieder ins öffentliche Bewusstsein geraten sei. Das Spiegel-Interview des Fraktionsvorsitzenden Anton Hofreiter sei allerdings von der politischen Konkurrenz bewußt missverstanden worden, heißt des aus der Parteispitze.

Die Situation erinnert an die beiden vergangenen Bundestagswahlkämpfe von 2013 und 2017. In beide waren die Grünen mit glänzenden Umfragewerten gestartet, um dann mit falschen Themen und einer Verbotsparteienhaltung die bürgerliche Mitte zu verschrecken und am Ende bei mageren 8,4 (2013) und 8,9 (2017) zu stranden. Einmal waren es Steuererhöhungen und die Kritik an Autos, das andere Mal war es die Forderung nach einem "Veggie-Day", bei dem die Partei für fleischfreie Tage in den deutschen Kantinen plädierte.

 

Insgesamt dominieren Einfamilienhäuser deutlich den Bau-Bestand in Deutschland. Nach den Angaben des Statistischen Bundesamtes sind zwei Drittel (66,7 Prozent) aller Wohngebäude hierzulande Einfamilienhäuser. Gemeinsam mit den Zweifamilienhäusern betrug der Anteil sogar rund 83 Prozent. Einfamilienhäuser benötigen Platz, deshalb sind sie in Großstädten deutlich seltener zu finden. So ist deren Anteil in Stuttgart mit 35,4 Prozent am geringsten; es folgen mit jeweils 40,1 Prozent Düsseldorf, Frankfurt am Main und Gelsenkirchen. Kreise mit einer Größe zwischen 100 000 und 200 000 Einwohnern führen die Liste mit dem höchsten Anteil an Einfamilienhäusern an: Die ostfriesischen Kreise Aurich (86,1 Prozent) und Leer (85,9 Prozent) liegen knapp vor Dithmarschen (85,5 Prozent) im Westen Schleswig-Holsteins.

 

 

 

Quelle: Wirtschaftskurier ¦ Erstmals mehr als 16 Millionen Einfamilienhäuser: WirtschaftsKurier - Nachrichten und Kommentare aus Politik und Wirtschaft


Meistgelesener Artikel

Jeden Montag wird jeweils aktuell der meistgelesene Artikel unserer Leserinnen und Leser der letzten Woche bekanntgegeben.


Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.


Mein Mittelland

Menschen zeigen ihr ganz persönliches Mittelland. Wer gerne sein Mittelland zeigen möchte, kann dies hier tun
->
Mein Mittelland



Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der Mittelländischen ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 


Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.


Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst unsere Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0