· 

Fundamentalismus – Verbreiteter als du glaubst!

DMZ – GESUNDHEIT / WISSEN ¦ Natalie Barth ¦
KOMMENTAR

 

Fundamentalisten sind immer nur die anderen. Kaum ein Fundamentalist würde sagen, er wäre einer. Oder? Ist denn Fundamentalismus in jeder Religion zuhause? Und wann ist man überhaupt fundamentalistisch?

 

Von Fundamentalismus haben wir in unserer Gesellschaft im Allgemeinen ein eher realitätsfremdes Bild im Kopf. Wir glauben, dass immer nur “die anderen” fundamentalistisch, extrem, verbohrt, gefährlich sind. Fundamentalisten sind aber nicht einfach nur gewaltbereite Extremisten oder Selbstmordattentäter. Fundamentalismus betrifft nicht nur den Islam. Fundamentalismus ist in JEDER Religion und Weltanschauung anzutreffen.

 

Auch bei dem Wort “Sekte” – was man grösstenteils auf religiöse Fundamentalisten anwendet – tauchen meist sofort bestimmte, extreme Gruppen im Kopf auf. Beispielsweise Scientology oder die Zeugen Jehovas. Ganz so einfach ist es aber nicht mit dem Fundamentalismus und der Gefährlichkeit von extremen Gruppierungen . Ob religiös motiviert oder nicht.

 

Was ist Fundamentalismus?

Fundamentalismus ist eine “geistige Haltung, Anschauung, die durch kompromissloses Festhalten an [ideologischen, religiösen] Grundsätzen gekennzeichnet ist [und das politische Handeln bestimmt]” (Quelle: Duden).

 

Oder, mit den Worten eines religiösen Fundamentalisten (der ich selbst einmal war) ausgedrückt:

 

Ich weiss die Wahrheit und Du weisst sie nicht. Nichts bringt mich davon ab, so zu denken, wie ich denke. Und so wie ich denke, sollten alle Menschen denken, das wäre besser für sie. Deswegen versuche ich mein Umfeld davon zu überzeugen, dass es endlich den richtigen Weg einschlagen sollte.”

 

Das führt in manchen extremen Fällen – wie z.B. bei einigen fundamentalistischen Muslimen – sogar zur Gewalt. Diese Gewalt haben aber auch die Christen vor nicht allzulanger Zeit massiv ausgelebt – an allen, die nicht christlich werden wollten. Und das über Jahrhunderte hinweg. Diese unrühmliche christliche Geschichte hat man manchmal nicht so auf dem Bildschirm…

 

Fundamentalismus, wo er nicht so oft vermutet wird

Gut, dass in der Öffentlichkeit immer präsenter wird, was genau in fundamentalistischen Gruppierungen passiert und welche massiven Schäden das für die Mitglieder oft mit sich bringt. Die gleichen Mechanismen, Manipulationen und geistlicher Missbrauch finden aber auch dort statt, wo es die wenigsten vermuten. Oder wo man nicht so gerne hinsehen möchte, weil man eventuell selbst betroffen ist.

Und was bitteschön ist “Geistlicher Missbrauch”? „Anders als der körperliche Missbrauch, den man meist an den entsprechenden Wunden erkennen kann, hinterlässt der geistliche Missbrauch psychische Wunden tief in der menschlichen Seele. Er wird von denjenigen Menschen zugefügt, denen unsere Gesellschaft normalerweise Respekt und Achtung erweist, weil sie eine Leiterfunktion im geistlichen Amt ausüben und als Vorbilder gelten. Wenn solche Menschen jedoch das ihnen anvertraute Amt missbrauchen und ihre kirchliche Position dazu benutzen, ihre Herde unter Druck zu setzen und zu manipulieren, kann dies zu katastrophalen Folgen führen“ (Enroth, 1992, S. 29).

 

Freikirchen & Co. – Keine Widerrede!

In letzter Zeit häufen sich bei mir Nachrichten und Kommentare von ehemaligen Angehörigen von Freikirchen, die meinen YouTube-Kanal entdeckt haben. In den letzten 4 Wochen waren von den 6 am meisten aufgerufenen Videos 3 über Aussteiger von Freikirchen. 

 

Auf der Webseite von Katholisch.de wird inzwischen wiederholt darauf hingewiesen, dass geistlicher Missbrauch in der katholischen Kirche ein grösseres Problem darstellt. Beispielsweise im Artikel: “Kirchliche Tagung diskutiert über “Gefährliche Seelenführer – Genn warnt: Geistlicher Missbrauch kommt oft vor sexuellem Missbrauch”. (Quelle: https://www.katholisch.de/artikel/27578-genn-warnt-geistlicher-missbrauch-kommt-oft-vor-sexuellem-missbrauch).