· 

 #allesdichtmachen wurde «überraschenderweise» missverstanden (Vorsicht Satire – ich sags nur)

DMZ – KULTUR ¦ Natalie Barth  ¦

KOMMENTAR

 

Hallo. Ich bin Natalie ……… (pause)………Ich bin keine Schauspielerin. Ich bin vollkommen unwichtig und unbekannt. Aber aus Bayern. Und wenn ich meine narzisstische Ader gerne ausleben wollen würde hätte können und wenn ich meinen unbändigen Frust und die Verzweiflung, die mich innerlich schier auffressen, so dass ich nicht mehr klar denken kann, gerne unters Volk bringen wollen würde hätte können sollen….

….dann hätte ich auch ein 1-Minuten-Video an diesen - ebenso wie ich - unbekannten Bayern eingesandt, der sich interessanterweise so dermassen wichtig nimmt, dass er mit diesem Selbstbewusstsein über 50 irgendwie vernebelte Schauspieler für seine Aktion rekrutieren konnte. Vernebelte Schauspieler, die mir bis zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich nicht ganz so vernebelt vorkamen. So kann man sich irren.

 

Aber macht nichts. Der Punkt ist der: Ich habe es einfach nicht geschafft in diesen erlauchten Kreis von erleuchteten Systemkritikern zu kommen.

Denn blöder- und traurigerweise konnte ich die Anforderungen für dieses Video nicht erfüllen. Weder verfüge ich über eine beeindruckende schauspielerische Karriere, noch über diesen geforderten überdimensionalen Narzissmus. Also, nicht dass mir die narzisstische Ader gänzlich unbekannt wäre, aber für diesen Auftritt reichte es dann doch nicht ganz. Das sagte mir zumindest der unbekannte Bayer. Aus München. Der, der das ganze inszenierte und nun nichts mehr davon wissen will. Der, der sich nun distanziert und sogar die ganze Webseite mit allen Videos wieder aus dem Netz genommen hat. Ebenso wie viele andere dieser gefrusteten Hobby-Satiriker, die eigentlich nur Schuldige dafür suchen, dass ihnen das pandemiebedingte Aufmerksamkeitsdefizit langsam aufs Gehirn zu schlagen scheint. Diese Schuldigen findet man aber halt auch so verdammt viel leichter als echte Lösungen.

 

Und so macht man das heute, wenn man Angst vor negativer Kritik hat und der Arsch in der Hose dafür fehlt, zu sich selbst und zu seinen Aussagen zu stehen: Man distanziert sich von sich selbst. Das Selbst wird auch vollkommen überschätzt, finde ich. Warum sollte man «sich selbst» sein, wenn man doch auch vorgeben kann, jemand ganz anderes zu sein, um eventuelle Privilegien nicht zu verliere? Nein, das wäre ja blöd. Lieber gibt man vor, man hätte irgendwie etwas total anderes sagen wollen, und dass das jetzt alle missverstehen, wäre irgendwie auch unverständlich. Weil…. man hätte in der Eile der Aufnahme vor der Kamera einfach mal schnell was dahingesagt. Und ausserdem: Wer verfügt denn schon über so viel Denkvermögen, dass er damit dann auch die Reaktion auf diese mal schnell dahingesagten Statements voraussehen könnte. Das kann doch schliesslich jedem seit Langem in den Medien präsenten Prominenten passieren. Also bitte nicht so kleinlich sein, Leute!

 

Die eilige Aufnahme entstand übrigens auch ganz unerwartet in einem Berliner Loft, nachdem der unbekannte Bayer einen kurzen Anruf bei ein paar bekannten Schauspielern gemacht hatte, an deren Nummern er irgendwie mal überraschenderweise rankam (wie, das weiss er auch nicht mehr). Spontan, ja fast zufällig und ganz ohne Planung trafen sich dort dann gleich am nächsten Tag über 50 Schauspieler, dazu noch Kameraleute, Maskenbildner, Tontechniker, Beleuchter, Kabelträger und diese ganzen anderen, die man für so eine Produktion braucht.

 

Ja, und dann haben sich diese Schauspieler, ohne grossartig zu überlegen, was sie sagen sollen, vor die Kamera gesetzt. Und in so einer 1-Minuten Aufnahme, die ganz bestimmt auch nicht noch einmal geschnitten, sondern – wie man deutlich sehen kann - roh und unbearbeitet unters Volk geschleudert wurde, kann man schon mal was sagen, was man danach dann bereuen muss. Was für ein blödes Missgeschick! Ein Missverständnis, das jetzt total unberechtigterweise eine Gegenreaktion aus der Bevölkerung und der noch nicht vernebelten Schauspielerwelt hervorrief.

 

Vollkommen verständlich, dass der Bayer und die Teilnehmer jetzt irgendwie Angst haben und zurückrudern. Also ich versteh das auf jeden Fall. Wenn man aus Bayern kommt, so wie ich oder wie der genauso unbekannte Produzent dieser grandiosen Satire-Show, dann ist man durch die Diktatur der CSU einfach seit Jahren ziemlich traumatisiert. Diese bayrische Meinungs- und Freiheitsbeschränkung hatte sich dann in den letzten Monaten - ausgerechnet durch diese total hochstilisierte Pseudopandemie -auch noch auf ganz Deutschland, ja sogar auf die ganze Welt ausgebreitet!

 

Wenn man dann endlich und ganz unverhofft einmal etwas offen sagen oder produzieren darf, dann kann im Eifer des Gefechts schon etwas Blödes herauskommen. Etwas, das man einfach nicht so gemeint hat, wie es jetzt rüberkommt. Versteht Ihr alle das denn nicht?

#allesdichtmachen


Meistgelesener Artikel

Jeden Montag wird jeweils aktuell der meistgelesene Artikel unserer Leserinnen und Leser der letzten Woche bekanntgegeben.


Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.


Mein Mittelland

Menschen zeigen ihr ganz persönliches Mittelland. Wer gerne sein Mittelland zeigen möchte, kann dies hier tun
->
Mein Mittelland



Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der Mittelländischen ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 


Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.


Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst unsere Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0