· 

Covid-19: Neue Mutante "Schweizer Variante B.1.1.39 "

DMZ – W ISSENSCHAFT ¦ MM ¦ AA ¦

 

Afrikanisch, britisch oder südamerikanisch: Die Corona-Mutanten sind das, was der Regierung im Kampf gegen die Pandemie Angst macht – denn diese sind in der Regel wesentlich gefährlicher und ansteckender. Nun haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des medizinischen Instituts IRCCS im norditalienischen Candiolo nahe Turin  laut Medienberichten eine neue Variante des Coronavirus entdeckt und sie als "Schweizer Variante" bezeichnet. Die Mutante soll hoch ansteckend sein.

 

Italienische Wissenschaftler des medizinischen Instituts IRCCS in Candiolo nahe Turin haben in Zusammenarbeit mit Bioinformatikern des Italian Institute for Genomic Medicine eine Schweizer Virusvariante entdeckt. Sie wurde bei einem 57-jährigen Patienten aus dem Turiner Raum diagnostiziert.

Dem Infizierten gehe es momentan gut und er habe keine stärkeren Symptome. Laut den Forschern handelt es sich um die vierte Corona-Mutation, die bislang im Piemont gefunden wurde. Nach wie vor komme dort am häufigsten die englische Variante vor – vor der brasilianischen und der südafrikanischen.

 

Die Mutation soll der britischen Variante ähneln und auf Impfstoffe reagieren. In einem Communiqué der Forscher wird zudem darüber informiert, dass die Variante ebenso ansteckend sei, wie die britische Mutante. Wie weit sie resistent gegen Antikörper ist, müsse nun geprüft werden.

 

«Schweizer Variante» B.1.1.39 nicht mit Indischer zu verwechseln

Dass das mutierte Virus als Schweizer Variante bezeichnet werde, liege an der Häufigkeit seines Auftretens. In der Tat taucht die Variante weltweit gesehen zu 69 Prozent in der Schweiz auf. Laut der vom «Center for Genomic Pathogen Surveillance» eingerichteten Registrierungssoftware für Corona-Varianten «Phylogenetic Assignment of Named Global Outbreak Lineages», kurz PANGOLIN genannt, wurden in der Schweiz bereits 1123 Sequenzierungen der neuen Variante festgestellt.

 

Die neue "Schweizer Variante" sei die vierte, die die norditalienische Region Piemont erreiche. Die britische Variante habe sich bislang am hartnäckigsten durchgesetzt und mache in dieser Grenzregion zur Schweiz 90 Prozent der Neuinfektionen aus. "Wir müssen mit den Corona-Varianten auf der Hut bleiben", erklärte der Gesundheitsminister der Region Piemont Luigi Icardi der Zeitung "il Torinese".

 

 

Quellen: 

  • medizinisches Institut IRCCS
  • Center for Genomic Pathogen Surveillance
  • il Torinese

Meistgelesener Artikel

Jeden Montag wird jeweils aktuell der meistgelesene Artikel unserer Leserinnen und Leser der letzten Woche bekanntgegeben.


Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.


Mein Mittelland

Menschen zeigen ihr ganz persönliches Mittelland. Wer gerne sein Mittelland zeigen möchte, kann dies hier tun
->
Mein Mittelland



Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der Mittelländischen ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 


Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.


Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst unsere Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0