· 

Die Freunde der Verfassung wissen: Corona wurde erfunden, um BR Berset im Amt zu halten

DMZ –  GESETZ / RECHT ¦ Anja Zuercher ¦                       

KOMMENTAR

 

Oha! Der Chef-Ideologe der Verfassungsfreunde haut mal richtig auf den Putz:

 

<Zitat> Der Sturm auf das Bundeshaus 19.09.2021, von Michael Bubendorf ein Lehrstück in Manipulation öffentlicher Wahrnehmung

 

Mehrere Frauen bestätigen, dass unser Herr Gesundheitsminister beim ausserehelichen Geschlechts-verkehr kein Kondom verwenden will. Ausserdem wird dem feinen Herrn Berset vorgeworfen, dass er für seine Schäferstündchen auf die amtlichen Limousinen samt Chauffeur zurückgreift. Aber nicht nur für seine sexuellen Eskapaden mit deutlich jüngeren Frauen bittet Bundesrat Berset den Steuerzahler zur Kasse, sondern auch um seine ehemalige Geliebte einzuschüchtern und Beweise zu vernichten. Die Elite-Sondereinheit «Tigris» muss sich von Herrn Berset zu einem Einsatz missbrauchen lassen, der für diese knallharten Profis eine einzige Entwürdigung darstellt. Danach lässt Herr Berset fragwürdige psychiatrische Gutachten erstellen und beauftragt seinen Stabschef mit der Behebung der unangenehmen Folgen seiner sexuellen Entgleisungen. All dies ist zu lesen in der aktuellen Weltwoche. Ein glaubhaftes Dementi des angezählten Noch-Bundesrates? Fehlanzeige. <Zitat Ende>

 

“All dies ist zu lesen in der aktuellen Weltwoche.” Aha. Frage: ist immer alles automatisch wahr, wenn es in der Weltwoche steht? Gilt das am Ende sogar als BEWEIS, wenn Herr Mörgeli dies in der WW schreibt?

Fordern Sie ernsthaft, Berset solle einen Weltwoche-Artikel dementieren? Was kommt als nächstes? “Jugendfreund von Berset erzählt: wir haben in unserer Gymi-Zeit judenfeindliche Parolen an Wände gesprayt” - und wenn Berset nicht umgehend “glaubwürdig” dementiert, darf, ja MUSS man annehmen, dass dies natürlich stimmt. Frage: fordern Sie auch, dass Berset dieses Dementi höchstselbst verfassen muss oder darf er dafür seinen Stab in Anspruch nehmen?

 

<Zitat> In einem freien Land mit freier Meinungsbildung hätte Herr Berset mittlerweile seinen Rücktritt eingereicht. In der Schweiz geschieht etwas anderes. <Zitat Ende>

 

Was genau hat das mit freier Meinungsbildung zu tun? Ist “freie Meinungsbildung” dasselbe, wie “einfach alles glauben, was in der Weltwoche steht”? Berset soll zurücktreten, weil ihm Verfehlungen angelastet werden? Das ist ein sehr interessanter Vorschlag! Damit könnte künftig die Weltwoche bestimmen, wer zurücktreten muss und wer nicht. Als Verfassungsfreund sollte Ihnen eigentlich bekannt sein, dass jemand als unschuldig gilt, bis die Schuld bewiesen ist.

 

<Zitat> Die Leitmedien erfinden in trauter Zweisamkeit mit Politfunktionären eine andere Geschichte, um von dem ungeheuerlichen Skandal abzulenken. «Wag the Dog» hiess ein Hollywood-Film, bei dem ein US-Präsident, um von einem Sexskandal abzulenken, einen Krieg gegen Albanien inszeniert. Den Schwanz, der in der Schweiz mit dem Hund wedelt, nenne ich den «medial-staatlichen Komplex». Er bezeichnet die klebrige Nähe zwischen Staatsfunktionären und Medienschaffenden in der Schweiz. Reto Nause verbreitet seinen erfundenen «Sturm auf das Bundeshaus» über Twitter, was von den Massenmedien umgehend aufgenommen und in absurdester Weise weiter aufgebauscht wird. <Zitat Ende>

 

Ernsthaft jetzt? “Der Sturm aufs Bundeshaus” ist von Nause erfunden, um von einem Sexskandal rund um Berset abzulenken? Ist womöglich sogar Corona eine Erfindung, um Berset im Amt zu halten? Spielen da die Chinesen mit, wurde am Ende sogar das Virus in einem Labor in Wuhan gezüchtet und anschliessend freigesetzt, um Berset zu schützen? Die ganze Welt leidet unter Corona - weil ein Bundesrat in der Schweiz fremdgegangen ist. Aber sonst geht’s noch gut, Herr Bubendorf? Sie machen sich lächerlich!

 

<Zitat> Die perfekte Harmlosigkeit von einem knappen Dutzend Demonstranten, die, während einer ansonsten friedlichen und fröhlichen Demonstration, an Abschrankungen rüttelten, wird zu «Gewalt» hochstilisiert und als Versuch gedeutet, die Politfestung des Bundeshauses im Sturm zu nehmen. Beweise? Geschenkt. Wer braucht Belege für seine Theorien, wenn man sich in einem geradezu perversen Zitate-Karussell zwischen Medien und Staatsvertretern den Ball immer wieder neu auflegen kann. Gleichzeitig wird unserem promiskuitiven Gesundheitsminister in kurzen Kommentaren die Absolution erteilt. <Zitate Ende>

 

“Beweise? Geschenkt.” Wo sind denn die Beweise für Ihre Behauptungen? Sie brauchen offenbar keine für das angebliche Fehlverhalten Bersets. Ein Weltwoche Artikel reicht Ihnen. Super. “Unserem promiskuitiven Gesundheitsminister…” - Sie haben es doch so mit der Verfassung. Wie halten Sie es mit Art. 7 BV “Die Würde des Menschen ist zu achten und zu schützen”? Gilt dieser Artikel für Berset nicht? Kann man einzig gestützt auf einen Zeitschriftenartikel Menschen als “promiskuitiv” betiteln? ”Perfekte Harmlosigkeit.” Oha. Nicht nur harmlos, sondern PERFEKT harmlos… Offenbar brauchen nur “die anderen” Beweise für Ihre Behauptungen - Sie selber dürfen ohne jedweden Beweis einfach alles behaupten.

 

<Zitat> Und so gelingt es, dass in der Schweiz nicht nur niemand über Herrn Bersets teure Schäferstündchen spricht, sondern auch über die Beweggründe der immer grösser werdenden, weitestgehend friedlichen Menschenmengen an den Demonstrationen kein Wort verloren wird. Dass alle Staaten, die diese Krise freiheitlich lösten, heute deutlich besser dastehen als die Schweiz, auch darüber spricht ausserhalb der Bürgerrechtsbewegung kaum noch jemand. Und von den feigen Angriffen Linksextremer auf die Demonstrationen sowieso nicht. Es ist ein Meisterstück in der Steuerung der öffentlichen Wahrnehmung. Der medial-staatliche Komplex regiert die Schweiz mit eiserner Hand. <Zitat Ende>

 

Abenteuerlich, Herr Bubendorf, sehr abenteuerlich. Werden die Menschenmengen tatsächlich “immer grösser”? Selbst wenn diese “weitestgehend friedlich” sind, darf dann nicht darüber berichtet werden, dass einige Demonstranten eben offenbar nicht mehr ganz so friedlich sind? Das Rütteln an den Abschrankungen, wofür war das nochmal gut? Dass niemand über Herrn Bersets mutmassliche “teure Schäferstündchen” spricht, deckt sich im übrigen nicht mit der Wahrheit. Niemand? Soziale Medien sind voll davon und diverse öffentliche Medien haben die Berichterstattung der Weltwoche ebenfalls aufgenommen. Welche “Staaten, die diese Krise freiheitlich lösten, stehen heute deutlich besser das als die Schweiz”? Ist das nicht einfach eine weitere unbelegte Behauptung? Ich denke schon.

 

Ich bin durchaus der Auffassung, dass die Vorkommnisse aufgeklärt werden sollen. Falls sich Berset Fehlverhalten zuschulden hat kommen lassen, gehört dies geahndet. Und zwar nach den geltenden Gesetzen. Aber einfach aufgrund eines WW-Artikels eine Vorverurteilung vorzunehmen und den Rücktritt als einzige Alternative darzustellen, ist nicht statthaft. Schon gar nicht von einem “Freund der Verfassung”. Einen Zusammenhang herzustellen zwischen der Berichterstattung zu Corona und den angeblichen Verfehlungen eines Bundesrates ist schlicht absurd. Herr Bubendorf, zu Ihrer Glaubwürdigkeit hat dieser Artikel nun wirklich nicht beigetragen; ich finde sogar, Sie haben sich eher ziemlich lächerlich gemacht.


Meistgelesener Artikel

Jeden Montag wird jeweils aktuell der meistgelesene Artikel unserer Leserinnen und Leser der letzten Woche bekanntgegeben.


Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.


Mein Mittelland

Menschen zeigen ihr ganz persönliches Mittelland. Wer gerne sein Mittelland zeigen möchte, kann dies hier tun
->
Mein Mittelland



Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der Mittelländischen ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 


Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.


Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst unsere Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0