· 

Wie Linkedin zu einem bedeutenden Kanal für Fehlinformationen wurde

DMZ – GESELLSCHAFT / LEBEN ¦ Peter Metzinger ¦     

 

Angesichts der anhaltenden Gesundheitspandemie hat sich das berufliche Netzwerk LinkedIn in eine Drehscheibe für die Propaganda der Anti-Vaxer verwandelt. Zur Überraschung derjenigen, die sich dem Kampf gegen diese Reden verschrieben haben, unternimmt die Plattform bis heute wenig oder gar nichts, um sie zu stoppen.

 

Mit Zitaten von deklassierten Ärzten, missverstandenen oder übertriebenen Zahlen zu Nebenwirkungen, dekontextualisierten schockierenden Fotos… Hinter seiner seriösen Fassade hat sich LinkedIn, die Internetplattform für Berufstätige, die sich „vernetzen“ wollen, in nur einem Jahr zu einer beliebten Spielwiese für Fehlinformationen von Anti-Vaxern entwickelt.

 

In Frankreich stellte Ende 2021 Thierry Jacques, ein Arzt, der sich dem Kampf gegen Falschinformationen verschrieben hat, die Direktorin von LinkedIn für Frankreich, Fabienne Arata, öffentlich zur Rede: „Es gibt ein echtes Problem auf LinkedIn im Zusammenhang mit der Verbreitung von fehlinformierenden Beiträgen über Covid, Impfstoffe usw. durch eine zunehmend organisierte und aggressive Verschwörung.“ Aber sein Brief blieb unbeantwortet. Und ironischerweise wurde sein Konto vorübergehend gesperrt.

 

Problematische Konten, die lange Zeit von YouTube oder Facebook ausgeschlossen waren, gedeihen auf LinkedIn, ohne dass man sich Sorgen macht. Das ist der Fall bei der Hauptseite des Anti-Restriktions-Kollektivs ReinfoCovid, das unter dem Deckmantel der Wissenschaft eine Vision der Gesellschaft verteidigt, die der Anti-Impf-Gemeinschaft nahe steht.

Wie YouTube oder Twitter fördert auch LinkedIn kognitive Filterblasen.

Falsche Informationen werden auch von einer ganzen Gemeinschaft von Menschen geteilt, die alternative Medizin und persönliche Entwicklung zu ihrem Beruf gemacht haben, Verfechter eines natürlichen Immunsystems, die man in einem Netzwerk mit „geschäftlicher“ Konnotation nicht erwarten würde. Diese Themen sind nicht sehr LinkedIn-lastig, aber diese Gemeinschaft nutzt die Werte der Plattform, die fürsorgliche und inspirierende Seite, das Teilen von Zitaten über das Wohlbefinden, usw. Das hilft [Nutzern], sich wieder mit Magnetismus, Reiki oder anderem Unsinn zu beschäftigen.

 

Linkedin ist kein professionelles Netzwer mehr

Mehrere von der französischen Le Monde befragte Ärzte halten die Situation für unhaltbar. Dieses Netzwerk hat nichts Professionelles mehr an sich“, sagt Thierry Jacques. Wir haben es jetzt mit ungewöhnlichen Profilen zu tun, die keine Studien lesen können, Ihnen aber die Welt erklären, indem sie Sie „Verräter“ nennen. Denn die Plattform ist zum Schauplatz eines Informationskriegs geworden, mit übermobilisierten Militanten. „Wenn wir Informationen über Impfstoffe geben, taucht eine Meute auf“, verzweifelt Christiane Lobryeau-Desnus, eine Ärztin im Ruhestand, die sich im Kampf gegen Desinformation engagiert.

 

Diese Praktiken erinnern mehr an das kriegerische Klima von Twitter als an die gedämpfte Atmosphäre von LinkedIn, mit immer mehr anonymen Konten und Einschüchterungen. „Es ist eine gesetzlose Zone, und das ist sehr besorgniserregend“, warnt Bernard Panza, ein ehemaliges Mitglied des Komitees für den Schutz von Personen, einer Struktur, die therapeutische Versuche überwacht.

 

 

Dieser Text erschien ursprünglich auf http://ReclaimTheFacts.com beziehungsweise Wie Linkedin zu einem bedeutenden Kanal für Fehlinformationen wurde (reclaimthefacts.com).

Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der DMZ ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 

Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.

Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.

Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst die Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0