· 

Techniken zur Manipulation der öffentlichen Meinung: Falsche Faktenchecks

DMZ – GESELLSCHAFT / LEBEN ¦ Peter Metzinger ¦   

 

Am 3. März twitterte Daniil Bezsonov, ein Beamter der prorussischen Separatistenregion in der Ukraine, die sich selbst als Volksrepublik Donezk bezeichnet, ein Video, das seiner Meinung nach zeigt, „wie die Ukraine Falschinformationen produziert“.

 

Der Clip zeigte zwei nebeneinander gestellte Videos einer riesigen Explosion in einem städtischen Gebiet. Russischsprachige Untertitel behaupteten, das eine Video sei von ukrainischen Propagandisten in Umlauf gebracht worden, die behaupteten, es zeige einen russischen Raketenangriff in Charkiw, der zweitgrößten Stadt des Landes.

 

Aber wie die Bildunterschriften im zweiten Video erklärten, zeigte das Filmmaterial tatsächlich eine tödliche Waffendepot-Explosion in derselben Gegend im Jahr 2017. Die Botschaft war klar: Trauen Sie den Aufnahmen von angeblichen russischen Raketenangriffen nicht. Die Ukrainer verbreiten Lügen darüber, was wirklich vor sich geht, und pro-russische Gruppen entlarven sie.

QUELLE: HTTPS://WWW.PROPUBLICA.ORG/ARTICLE/IN-THE-UKRAINE-CONFLICT-FAKE-FACT-CHECKS-ARE-BEING-USED-TO-SPREAD-DISINFORMATION

Ausschnitte aus einem russischsprachigen Video, das fälschlicherweise behauptet, ukrainische Desinformationen zu überprüfen. Es gibt keine Beweise dafür, dass das Video von ukrainischen Medien erstellt oder irgendwo verbreitet wurde, aber die Beschriftung oben besagt, dass das Video eine „Neue Fälschung von ukrainischen Medien“ ist. Die mittlere Bildunterschrift bezeichnet das Material fälschlicherweise als „Charkiw wird erneut von den Besatzern angegriffen“ und schreibt die Behauptung fälschlicherweise ukrainischen Medien zu. Die untere Bildunterschrift identifiziert das Ereignis korrekt als „Feuer im Munitionsdepot, Stadt Balakliya, 2017“. Kredit: Screenshot von ProPublica| Quelle: ProPublica

Es schien sich um ein weiteres Beispiel für nützliche Faktenchecks in Kriegszeiten zu handeln , bis auf ein Problem: Es gibt keine Beweise dafür, dass das Video, in dem behauptet wird, die Explosion sei ein Raketenangriff gewesen, jemals in Umlauf war. Stattdessen scheint das Entlarvungsvideo selbst Teil einer neuartigen und beunruhigenden Kampagne zu sein, die Desinformationen verbreitet, indem sie sie als Faktenüberprüfung tarnt.

 

Quelle: https://www.propublica.org/article/in-the-ukraine-conflict-fake-fact-checks-are-being-used-to-spread-disinformation

 

 

Dieses Beispiel und andere aus der letzten Zeit demonstrieren eine perfide Technik zur Diskreditierung von politischen, wirtschaftlichen oder militärischen Gegnern: Man produziert eine offensichtliche Falschinformation, die leicht als solche zu entlarven ist. Anschliessend behauptet man, die Falschinformation stamme vom Gegner, der sie in Umlauf gebracht hätte. Nun ist man als Faktenchecker positioniert, der Gegner ist diskreditiert, man selbst gewinnt an Glaubwürdigkeit und kann darauf aufbauend, weitere Falschinformationen verbreiten.

 

Es genügt deshalb nicht, einem Faktencheck zu vertrauen. Man muss immer auch prüfen, ob die angeblich entlarvte Falschinformation überhaupt im Umlauf war oder ob dies die eigentlich skandalöse Falschinformation darstellt.

 

P.S. Ein weiteres Beispiel finden Sie hier. (Ein Bild, das die Berichterstattung eines italienischen Fernsehsenders über den Krieg in der Ukraine mit einer Aufnahme aus einem Film zu vergleichen scheint, hat sich im Internet verbreitet, wo behauptet wird, die Medien würden über die russische Invasion lügen. Die Muttergesellschaft des Senders wies die Behauptung jedoch zurück. Im Logo von TGCOM24, das in den Beiträgen verwendet wird, fehlt ein Wort, und AFP fand keine Beweise dafür, dass das Bildmaterial auf dem Sender ausgestrahlt wurde).

 

 

Dieser Text erschien ursprünglich auf http://ReclaimTheFacts.com beziehungsweise Techniken zur Manipulation der öffentlichen Meinung: Falsche Faktenchecks (reclaimthefacts.com).

Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der DMZ ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 

Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.

Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.

Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst die Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Irgendeiner (Freitag, 10 Juni 2022 21:22)

    Kein Zweifel: www.propublica.org muss ein absolut glaubwürdiges Medium sein, denn schliesslich stimmt der Inhalt mit der aktuellen hiesigen Hysterie überein...