· 

Onlinemarketing: Tipps für Kleinunternehmen

Bildquelle: pixabay.com
Bildquelle: pixabay.com

DMZ –  TIPPS ¦ Maya West ¦                                                        Bildquelle: pixabay.com 

 

Für alle Unternehmen ist es essentiell, Aufmerksamkeit bei der eigenen Zielgruppe zu wecken. Doch gerade kleine und mittlere Unternehmen haben dazu nur ein sehr überschaubares Marketingbudget zur Verfügung. Große Werbeanzeigen, Fernsehspots oder umfangreiche Kampagnen können dadurch nicht finanziert werden. Für solche Unternehmen ist das Onlinemarketing eine gute Lösung: Mit einem geringen Budget lassen sich dort über die jeweiligen Kanäle viele potentielle Kunden erreichen. Wir erklären Ihnen im Folgenden, wie das funktioniert und welche Kanäle Sie dabei effizient nutzen können.

 

Die eigene Homepage

Ein Onlinemarketing Freelancer unterstützt Sie kompetent und professionell beim Ausbau des eigenen Onlinemarketings. Dazu gehört jedoch zunächst auch eine eigene Homepage. Diese ist praktisch die Zentrale der gesamten Maßnahmen im Onlinemarketing. Der Internetauftritt ist für viele potentielle Kunden der erste Anlaufpunkt, bei Fragen zum Unternehmen oder den Produkten. Egal, ob man hier ein rein informatives Angebot bereitstellt oder einen kompletten Onlineshop: bei der Gestaltung der Website sollte man immer die Erwartungen und Wünsche der Kunden berücksichtigen.

 

Sie sollten Ihre Zielgruppe also zunächst gut kennen, bevor die Internetseite erstellt wird. Da so gut wie alle anderen Onlinemarketing-Maßnahmen die Nutzer auch auf die eigene Homepage führen, sollte diese eine wichtige Schlüsselrolle einnehmen.

 

Was lässt sich mit einer eigenen Homepage erreichen?

Auf der Website werden in der Regel alle relevanten Informationen rund um das Unternehmen zusammengefasst. Die Homepage kann jedoch auch dem reinen Verkauf dienen. Wer einen eigenen Onlineshop hat, der bringt diesen in der Regel auf der Webseite unter. Ebenso können dort Hinweise zu Aktionen im Ladengeschäft oder weitere Besonderheiten den Umsatz steigern. Parallel ist es wichtig, dass die Webseite auch über die Suchmaschine gefunden wird, daher gilt es diese suchmaschinenoptimiert zu erstellen.

 

Social Media

Besonders einfach ist es, die Zielgruppe dort zu erreichen, wo sie sich ohnehin auffällt: in den sozialen Medien. Instagram, Facebook, Twitter und YouTube sind die wichtigsten Plattformen, auf denen Sie vertreten sein sollten. Dort können Sie entweder aktiv Werbung schalten oder über eigene Inhalte, dem sogenannten Content Marketing, Ihre Zielgruppe ansprechen. Prüfen Sie vorher auch, auf welcher Plattform sich die Zielgruppe befindet. Bei einem Großteil gibt es zwar Überschneidungen, hier kommt es jedoch trotzdem auch auf die eigene Branche an.

 

Was lässt sich mit Social-Media-Marketing erreichen?

Jeder Mitarbeiter im Marketing wünscht sich, dass die eigene Kampagne in den sozialen Netzwerken zu einem viralen Hit wird. In diesem Zusammenhang bedeutet das, dass die Werbebotschaft von den Nutzern selbst weiterverbreitet wird, ohne zusätzlichen Aufwand oder Kosten. Dafür muss der Inhalt jedoch so gut sein, dass der Beitrag, sprich das Bild, das Video oder der Text, aus freiem Willen heraus an Freunde, Familie oder Bekannte weitergeleitet wird. Hier muss man besonders kreativ sein oder einen echten Mehrwert bieten.

 

Content-Marketing

Das Content Marketing bezieht sich darauf, dass Unternehmen Inhalte erstellen, die von den Lesern als unterhaltend oder wirklich hilfreich wahrgenommen werden. Ein gutes Beispiel dafür ist ein eigener Blog: dort werden gezielt passende Inhalte für die Zielgruppe veröffentlicht. Statt auf direkte Werbebotschaften zu setzen, erhöht das Content Marketing langfristig und sukzessive die Bekanntheit der Marke und trägt zu einem guten Image bei.

 

Was lässt sich mit Content-Marketing erreichen?

Die Inhalte, die im Rahmen des Content Marketings generiert werden, sollten der Zielgruppe einen echten Mehrwert bieten. Nur wenn man das schafft, nimmt die Leserschaft die Inhalte auch wirklich positiv auf und überträgt diese Grundhaltung auf das komplette Unternehmen. Gleichzeitig erzeugt man mit gutem Content Marketing auch einiges an Traffic, was zu Besuchen auf der eigenen Webseite führt und die Chance auf Verkäufe erhöht.

 

E-Mail-Marketing

Ein Klassiker im Onlinemarketing ist natürlich das E-Mail Marketing. Wer über eine Reihe von E-Mail-Adressen und Einverständniserklärungen verfügt, der kann die Nachrichten auch direkt an die jeweiligen User senden. Durch Follow-up-Mails oder Newsletter werden frühere Kunden oder auch Bestandskunden über neue Angebote und Rabatte informiert. Das E-Mail Marketing eignet sich sehr gut für direkte Werbebotschaften mit Call-to-Actions oder auch für eine besondere Form des Content Marketings, bei der die Zielgruppe mit weiteren wertvollen Informationen versorgt wird.

 

Was lässt sich durch E-Mail-Marketing erreichen?

Durch E-Mail Marketing soll zum einen die Kundenbindung gestärkt werden, zum anderen gilt es Kaufentscheidung zu provozieren. Beschränken Sie sich aber nicht nur auf die reine Werbung, ansonsten landet der Newsletter schnell im Spam. Neuigkeiten, interessante Inhalte und konkrete Angebote gilt es hier einfließen zu lassen.

Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der DMZ ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 

Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.

Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.

Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst die Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0