27. Mai 2020

Mit Appell an Eigenverantwortung ins Elend - Schweden das abschreckende Beispiel gilt als gescheitert

DMZ – INTERNATIONAL ¦ Redaktion International ¦

KOMMENTAR

 

Eigenverantwortung – so stand Schwedens Regierung vor die Medien, Eigenverantwortung sei gefragt. Das Vertrauen sei da, dass die Bevölkerung auch so handeln könne. Wofür soll der Mensch verantwortlich sein, wenn er eigenverantwortlich handelt? Für seine Gesundheit, für seine Lebenszeit, für seinen Lebensunterhalt, für das Wohlergehen seiner Familie, eigentlich für alles, was nicht einer höheren Gewalt unterstellt werden kann? Schweden hat seit Anfang der Pandemie darauf gesetzt, dass sich die Bevölkerung an die Empfehlungen der Regierung hält. Wie man damals schon wusste und heute bestätigt findet: Der Mensch kann nicht eigenverantwortlich handeln. Denn als soziales Wesen trägt der selbstverantwortliche Mensch auch Verantwortung für die Andern. Eben diese Verantwortung wurde kaum wahrgenommen. Und genau diese Leute, die diese Verantwortung (übrigens auch in jedem anderen Land) nicht wahrnehmen protestieren und fühlen sich eingeschränkt. Paradox. Der Mensch handelt also nichts als selbstgerecht, wenn er in seinem Handeln die Konsequenzen für die Andern nicht in Rechnung stellt. Und die Andern handeln selbstgerecht, wenn sie nicht bereit sind, die Risiken mitzutragen, welche ein Mensch trägt, wenn er auf Eigenverantwortung baut. Somit gibt es auch eine kollektive Verantwortung.

Auch die Zahlen (Bestätigte Fälle 35’088 / Genesene 4971/ Todesfälle 4220) beweisen – der „Schwedenweg“ ist gnadenlos und mit riesigen Verlusten gescheitert.

 

Schweden in der Corona-Krise Egoist

Immer wenn es ja darum ging, schnell Lockerungen durchzusetzen oder Sperren erst gar nicht zu verhängen, wurde Schweden mit dem sehr lockerem Umgang mit Corona als Paradebeispiel genannt. Wie gut doch alles trotz des "Weiterlaufens" des öffentlichen Lebens gehen würde, man brauche gar keine Einschränkungen. Ein ganz schlechtes Beispiel, welches man schnellstens vergessen sollte. Schweden hat rund 10.3 Millionen Einwohner und hat derzeit 35'088 Infektionen bei 4220 Toten. Eine viel höhere Todesrate als die Nachbarländer. Genesen sind 4971. Nach Angaben der Website „Worldometer“ liegt sie bei 399 Todesfällen pro einer Million Einwohner. In Dänemark sind es 97, in Finnland 56 und in Norwegen 43 Tote.

 

Das grösste Land Skandinaviens wird deshalb nun mit seiner liberalen Strategie sogar per Einreiseverbot zu den „Failed States“ der Pandemiebekämpfung neben Russland, Belgien, Grossbritannien, Spanien und Italien gerechnet. Psychologisch und auch praktisch härter trifft die Schweden, dass sie sogar bei ihren nordischen Nachbarn als mögliche Virusverbreiter weiterhin abgewiesen werden sollen. Wenn Finnlands Staatspräsident Sauli Niinisto verkündet, dass man „alle Risiken an den Grenzen zu Schweden und Russland minimieren muss, weil unser Land den Kampf gegen Corona um vieles besser bestanden hat“, muss das in schwedischen Ohren wie die Aufkündigung einer uralten Familienfreundschaft klingen.

Kritiker werfen Schweden vor, dadurch das Leben der Menschen aufs Spiel gesetzt zu haben

Karl Lauterbach, SPD Bundestagsabgeordneter, sagt schreibt auf Twitter: „Schweden hat pro Einwohner jetzt fast 4-fache deutsche Todesrate Covid-19, trotz geringer Besiedlung. Auch Wirtschaft geht es schlechter wegen der Unsicherheit. Der schwedische Weg muss als gescheitert gelten.“

 

Nur "halber" Sonderweg

Tegnells Strategie, mit offenen Schulen, Geschäften, Restaurants und einer weiter laufenden Wirtschaft lieber einer intelligenten Selbstkontrolle der Bürger zu vertrauen, war immer hoch umstritten. Kritiker werfen ihm vor, Schweden habe damit einen hohen Opferzoll zu zahlen.

Zwischen den Lagern in der Schweden-Debatte verweisen Mittler darauf, dass die Schweden zwar ein freiwilliges, aber doch auch aktives "Social distancing" praktiziert hätten. Insofern handele es sich nur um einen halben Sonderweg.

Die Bewertung von Schwedens liberalem Weg ist gleichwohl für die politischen Öffnungsdebatten in vielen anderen Staaten von grosser Bedeutung. Schweden demonstriert ebenfalls anschaulich, dass das Befähigungsproblem zur Eigenverantwortung im Vordergrund stehen. Die Menschen müssen lesen können, sie müssen überdies verstehen können, was sie lesen. Wie die jüngsten PISA-Studien (Programme for International Student Assessements) lehren, gibt es diesbezüglich grosse Defizite. Auch Teile der schweizerischen Bevölkerung haben ein Ausbildungs- und Bildungsdefizit; es gibt Zertifikatsarmut und Kompetenzarmut. Wer der Bevölkerung mehr Eigenverantwortung verpassen will, muss bereit sein, Massnahmen zu fordern, die den Menschen helfen, diese echt befähigt wahrzunehmen.

 

Einreiseverbot für Schweden wegen lockerem Umgang mit Coronavirus

Mehrere europäische Länder möchten die Einreise für Ausländer trotz des Coronavirus wieder ermöglichen. Erst kürzlich verkündete Zypern, dass die Grenzen Mitte Juni wieder geöffnet werden sollen. Zu den Ländern, aus welchen Besucher einreisen dürfen, gehören beispielsweise Deutschland, Finnland und Dänemark – nicht aber Schweden.

«Sind wir Schweden mit unserem eigenen Weg durch die Corona-Krise jetzt so etwas wie das Mobbingopfer Europas?», fragte ein schwedischer Fernsehmoderator am Wochenende.

Der norwegische Chefepidemiologe Frode Forland sagte den Nachbarn in deren Rundfunknachrichten per vertrautem skandinavischen Du, aber kühl: „Ihr habt nun mal eine grössere Verbreitung des Virus als wir, und deshalb ist es schon logisch, unsere Grenze weiter dicht zu halten.“

Den Menschen auf  ideologischem Hintergrund  Eigenverantwortung zu predigen, ist offensichtlich leichter, als sie mit einer qualitativen Bildungsoffensive dafür als Individuen oder Gemeinschaften zu befähigen. Überall, wo mehr Eigenverantwortung für die Menschen  eingefordert wird, müssen die notwendigen Voraussetzungen vorhanden sein oder erst geschaffen werden. Das ist Gegenstand der kollektiven Verantwortung. Bildungspolitik ist auch Sozialpolitik. Für die Handlungsfreiheit der Individuen entsteht dadurch keine Gefahr und für die Wohlfahrt der Gesellschaft ein Gewinn. Und das gilt nicht nur für Schweden.

Gastkommentar - CoViD-19-Pandemie. Und jetzt?

DMZ – WISSENSCHAFT / FORSCHUNG ¦
 

„Das Schlimmste haben wir hinter uns“ haben wir in den letzten Wochen immer wieder gehört. Lockerungen sind die Folgen.

Covid-19 - Artikel von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogt

DMZ - WISSENSCHAFT / FORSCHUNG ¦

 

Artikel von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogt gingen um die Welt, über 8 Millionen mal weltweit gelesen, millionenfach in sozialen Medien geteilt.

Erneut Angriffe auf DMZ Mittelländische Zeitung

DMZ - In eigener Sache

 

Angriffe auf unsere Website haben dafür gesorgt, dass die Seite zeitweise nur schlecht erreichbar ist. Wir danken für Ihre Geduld!