· 

Die Schweiz hat mit Marco Rima seinen Xavier Naidoo

Marco Rima in seiner Nachtaktion (Bildquelle: FB Marco Rima)
Marco Rima in seiner Nachtaktion (Bildquelle: FB Marco Rima)

DMZ – GESELLSCHAFT / LEBEN ¦ Walter Fürst ¦

KOMMENTAR

 

Ganz in Xavier Naidoo-Manier nimmt sich nun doch auch noch ein Schweizer (in Persona Marco Rima) - und ebenfalls mitten in der Nacht - Zeit in beinahe Flüsterton eine Mitteilung auf FB an die Nationen der Welt zu platzieren. Das 11minütige Pamphlet, in dem er sich engagiert, überspitzt und polemisch zu wissenschaftlichen und politischen Fakten und Entscheidungen äussert strotzt von Fake-News und Verschwörungstheorien. Die sachliche Argumentation tritt komplett in den Hintergrund; die leidenschaftliche Parteinahme gegen Wissenschaft und Politik überwiegt bei der Argumentation. Die Herabsetzung betroffener Personen wird dabei billigend in Kauf genommen oder scheint teilweise sogar das eigentliche Ziel des Pamphlets. Vielleicht sollte man der Sache nachgehen, was genau jeweils Nachts mit solchen Menschen genau geschieht, dass sie sich zu solchen Märchenstunden hinreissen lassen. 

 

Einige finden es witzig

Tatsächlich gibt es auch einige Personen, meist Leute, die auch sonst also Corona-Leugner auf ihren Profilen auftreten, die die gemachten Lügen und Falschaussagen als Wahrheit bezeichnen oder gar als ihre eigenen Gedanken. Auffallenderweise sind es vor allem Frauen, die in das Horn der Leugnerschaft blasen und seinen Post gut finden. Allerdings gibt es auch massive Kritiker, von faktentreuen Menschen, die sich auch von einem Promi nicht in die Irre führen lassen. Rima geht gar soweit, dass er über 338'000 Tote und 5.2 Millionen (Stand: Samstag 23.05.2020 - John-Hopkins Universität) als Witz abtut. Er streitet gar ab, dass es eine Pandemie gibt. Auch die Wirkung des Lockdowns verleugnet er. Sichtlich bemüht bei diesem ernsten und schlimmen Thema lustig zu sein, ist unglaublich und peinlich zugleich. Er findet 1950 Tote in der Schweiz lächerlich. Viermal mehr Menschen als an seinen Auftritten im Publikum sitzen findet er lächerlich, darunter vielleicht sogar Fans von ihm? Was geht in einem Menschen vor, der solche Äusserungen leichtfertig und für alle zugänglich ins Netz stellt? Auch der Zweck dieses Vorstosses ist unklar.

 

Grosse und berechtigte Kritik

So z.B. ist in den Kommentarspalten auch zu lesen: "Lieber Marco Rima, sonst keine Möglichkeit mehr, Aufmerksamkeit zu erzeugen? Oder ist der Beitrag doch Comedy? Von Ihrer Mimik her könnte man das meinen. Sie lassen sich über medizinische Themen aus, von denen Sie keine Ahnung haben: „Pandemien dauern 70 Tage, dann gibt es noch wenige Fälle, und dann ist es wieder aus.“ Haben Sie dafür Belege? Sie sagen: „Es ist nichts geschehen.“ Sind denn die Tausenden Toten, die überfüllten Krankenhäuser und Massengräber dort, wo nicht man nicht so strenge Vorgaben hatte, „nichts“? Ich finde es unverantwortlich, dass Sie so etwas in die Öffentlichkeit hinaus posaunen." Eine Dame kommentiert seinen Beitrag mit: "äusserst unsymphatisch und dann noch die unpassende Gesichtsmimik. Unglaublich und respektlos gegenüber den Menschen die diesen Virus durchmachen oder daran sterben."

Und ein weiterer Kommentar: "Was soll das sein, übst Du da an Deinem neuem Auftritt, wie mache ich mich lustig über eine Pandemie? Was ist passiert, einen Schlaganfall erlitten? Vielleicht bist Du ja dabei, wenn die 2. Welle gekommen ist, dann kannst Du Deinen Text noch einmal vortragen.

Natürlich ist alles nicht so gekommen wie am Anfang vermutet und warum ist das so, genau, weil die Massnahmen des Bundes, welche uns allen verordnet wurden, gegriffen haben und die schlimmsten Szenario verhindert haben. Nicht zuletzt aber auch durch den zum Glück grösseren Teil der Bevölkerung, welche sich daran gehalten haben. Man muss auch sagen, trifft es solche wie Dich ist das Mitleid in hintersten Eck zu finden."
Schadensbegrenzung
In der Zwischenzeit übt sich Rima im Versuch Schadensbegrenzung für seinen Fauxpas zu betreiben mit einem weiteren Post auf seiner Facebookseite:
"Hier eine kurze Zwischenmeldung.
Herzlichen Dank für alle Kommentare und Nachrichten. Ja, man muss nicht meiner Meinung sein. Und nein, ich sehe nicht über die Toten hinweg, die mit oder an Corona gestorben sind. Ich werde Euch auch nicht mit Statistiken oder neuen Erkenntnissen zu texten. Ich weiss um die Zahlen. Und nein, Ich werde mich auch nicht bei den Menschen, die sich zu Hause eingeschlossen und Maske getragen haben, bedanken. Ich persönlich setze auf Eigenverantwortung, Vertrauen und Verzicht. Wie gesagt; wer krank ist, bleibt zu Hause. Wer starken Husten oder einen Schnupfen hat, bitte ich um Abstand. Das hat mit Respekt, Anstand und einer guten Erziehung zu tun. Und ja, wer krank ist, zu Hause bleibt und gewillt ist, zu verzichten, handelt erwachsen und schützt andere vor Ansteckungen. Ganz einfach. Gesunder Menschenverstand und Rücksicht sind gute Begleiter. Und Bauchgefühl ist eine grundlegende Kompetenz und darf durchaus Bestandteil eines professionellen Risikomanagements sein. Und der gesunde Menschenverstand ist zu erstaunlichen Leistungen fähig, wenn es um Risikoeinschätzung geht. Aber wenn es dem Willen der Mehrheit entspricht, den Kopf in den Sand zu stecken, dann muss ich das wohl akzeptieren. Aber mit jeder Woche wird die Rechnung, die wir bzw. unsere Kinder noch zu bezahlen haben, höher. Und deshalb will ich zurück zur Arbeit und dafür sorgen, dass unsere sozialen Errungenschaften weiterhin existieren und uns erhalten bleiben. In diesem Sinne alles Liebe und Gesundheit."
Eine klare Verschlimmbesserung seiner gemachten Aussagen. Mit seinem Statement "Gesunder Menschenverstand und Rücksicht sind gute Begleiter. Und Bauchgefühl ist eine grundlegende Kompetenz und darf durchaus Bestandteil eines professionellen Risikomanagements sein", wirft er mit seiner Aktion gleich selber über den Haufen, flüsternd und mitten in der Nacht. Ohne Menschenverstand und Rücksicht veröffentlicht er ein Pamphlet der übelsten Sorte. Verletzend und verstörend zugleich.
Ein Kommentar von einem seiner Follower zu seiner "Zwischenmeldung": "Es gibt einen Überlegungsfehler. Wir äusserten uns auch einmal, dass wir uns der Situation "mit gesundem Menschenverstand" stellen wollen. Ein Chefarzt meinte damals: "Vergesst den gesundem Menschenverstand. Dieser setzt Erfahrung voraus. Im Umgang mit Covid-19 haben wir keine Erfahrungen."
Wir müssen Mit Vorsicht und Rücksicht agieren und lernen mit dem Virus umzugehen.
Jetzt ist durchaus etwas mehr positiver Optimismus möglich und wir können weiter öffnen. Aber mit Vorsicht und Rücksicht ...".
Einziger Trost, ein Grossteil seiner Gefolgschaft teilt seine Ansichten und sein Niveau. Das sollte Strafe genug sein. Einzige Hoffnung: Marco Rima kommt wieder zur Besinnung und macht was er kann und entschuldigt sich öffentlich für sein Vergehen. 

Meistgelesener Artikel

Jeden Montag wird jeweils aktuell der meistgelesene Artikel unserer Leserinnen und Leser der letzten Woche bekanntgegeben.


Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.


Mein Mittelland

Menschen zeigen ihr ganz persönliches Mittelland. Wer gerne sein Mittelland zeigen möchte, kann dies hier tun
->
Mein Mittelland



Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der Mittelländischen ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 


Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.


Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst unsere Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0