· 

Heftige Unwetter in der Schweiz

DMZ – UMWELT / NATUR ¦ 

 

Am Sonntag hat es in der Schweiz vielerorts ausserordentlich viel geregnet. Am meisten Niederschlag gab es mit gut 294 Millimetern in Cevio im Maggiatal. Die Folge -  Überschwemmungen und Erdrutsche.

Am Sonntagvormittag verlagerte sich der Schwerpunkt des Regens auf die Alpennordseite. 

 

In Mosogno im Onsernonetal wurden von Freitag bis Sonntag 278 Millimeter Regen gemessen, in der Region Locarno rund 260 Millimeter. Das sind in Locarno rund 125 Prozent des üblichen Monatsniederschlages im August. Im Kanton Graubünden wurde die grösste Regenmenge auf dem Berninapass verzeichnet. Dort waren es 219 Millimeter.

Am Sonntag lag der neue Niederschlagsschwerpunkt in der Ostschweiz. In Ebnat-Kappel gab es am Sonntagvormittag knapp 80 Millimeter Regen, auch im Fürstenland und im Kanton Thurgau wurden stellenweise 75 Millimeter Regen verzeichnet.

Im Kanton Schwyz gab es von Mitternacht bis Sonntagmittag gut 60 Millimeter Regen. Mit Regen ging es in der Ostschweiz bis am Sonntagabend weiter. Selbst in der Stadt St. Gallen fielen 122 Millimeter – das entspricht 75 Prozent des durchschnittlichen August-Niederschlages.

In Graubünden fielen seit Freitag ebenfalls vielerorts grosse Regenmengen. Betroffen waren vor allem die Südtäler Misox, Bergell und Puschlav. Aber auch in den nördlich angrenzenden Gebieten, so in der Surselva und im Rheinwald, gab es Starkregen.

 

Erdrutsche und Überschwemmungen

Erste Überschwemmungen und Erdrutsche gab es am Freitag im Tessin, so in der Nähe von Gandria am Luganersee, nördlich von Bellinzona und in der Nähe von Madonna di Ponte. Zu einem Steinschlag kam es am Samstagmorgen auf der Strasse zwischen Ilanz und Trun in der Surselva.

Am Samstagnachmittag fuhr am Lago Maggiore ein Zug in eine Schlammlawine. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Am Sonntag gab es vor allem im Verzascatal Erdrutsche und die Maggia führte Hochwasser. Im Kanton St. Gallen wurde die Bevölkerung aufgefordert, sich vom Rhein fernzuhalten. Am Sonntagnachmittag standen im Kanton St. Gallen aufgrund des Hochwassers 50 von 77 Gemeindefeuerwehren im Einsatz. Hochwasser gab es auch an der Thur.

 

 

 

Quelle: Meteo Schweiz


Meistgelesener Artikel

Jeden Montag wird jeweils aktuell der meistgelesene Artikel unserer Leserinnen und Leser der letzten Woche bekanntgegeben.


Unterstützung

Damit wir unabhängig bleiben, Partei für Vergessene ergreifen und für soziale Gerechtigkeit kämpfen können, brauchen wir Sie.


Mein Mittelland

Menschen zeigen ihr ganz persönliches Mittelland. Wer gerne sein Mittelland zeigen möchte, kann dies hier tun
->
Mein Mittelland



Ausflugstipps

In unregelmässigen Abständen präsentieren die Macherinnen und Macher der Mittelländischen ihre ganz persönlichen Auflugsstipps. 


Rezepte

Wir präsentieren wichtige Tipps und tolle Rezepte. Lassen Sie sich von unseren leckeren Rezepten zum Nachkochen inspirieren.


Persönlich - Interviews

"Persönlich - die anderen Fragen" so heisst unsere Rubrik mit den spannendsten Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern.


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0